Europa, Du Schöne!

Eine griechische Sage berichtet davon, wie Europa zu seinem Namen kam. Im Palast des phönizischen Königs lebte einst die schöne Prinzessin Europa. An den Wiesen des Meeres pflückte sie mit ihren Freundinnen Blumen, als der Göttervater Zeus sie erblickte und aufgrund ihrer außergewöhnlichen Schönheit sofort begehrte. Weil er aber befürchtete, die Jungfrau in seiner normalen Gestalt nicht verführen zu können, ersann er eine List. Er verwandelte sich in einen prachtvollen Stier und ließ sich mit der Herde des Königs zum Meeresufer hinabtreiben. Dort traf Europas Blick das zutrauliche, schöne Tier. Der Stier kauerte sich zu ihren Füßen nieder und von Neugier und Übermut getrieben, stieg Europa auf seinen Rücken. In diesem Moment sprang das Tier auf und stürzte sich mit Europa ins Meer. Als sie die fernen Ufer Kretas erreichten, legte der Stier die Entführte sanft ab, verschwand und an seiner Stelle erschien ein göttergleicher Mann, der ihr erklärte, dass er der Herrscher über diese Insel sei und fortan mit ihr an diesem Ort leben wolle. Am nächsten Morgen erwachte die Königstochter allein und verzweifelt. Da tauchte vor ihr die lachende Göttin Aphrodite auf. Sie erzählte, dass es Zeus war, der sie geraubt und verführt hatte. Als irdische Gattin des Gottes sollte ihr Name unsterblich werden und der fremde Erdteil, auf welchem sie künftig leben würde, Europa heißen.

Die Vielfalt und Schönheit unserer europäischen Kultur steht in diesem Jahr im Mittelpunkt des Herbst- und Weinfest mit Internationalem Wandertheaterfestival. Theatergruppen aus ganz Europa präsentieren dem Publikum beeindruckende und humorvolle Inszenierungen, Winzer bieten sächsische Weine und frischen Federweißen an, zauberhafte Installationen regen zu Tagträumereien an und Musiker aus aller Welt laden zum Feiern und Tanzen ein.