Serkowitzer Volksoper - Deutschland

Präludium und Unfug

In „Präludium und Unfug“ erschafft die Gruppe ein musiktheatralisches Sandwich aus Bachs „Kaffeekantate“ und dessen „Bauernkantate“. Die Werke werden zerteilt, Terzette hinzugefügt und alles anschließend neu zusammengefügt. Heraus kommt bei aller barocken Musik ein Theaterabend, der die stets aktuellen Themen Erziehung, Drogen und das bekannte „Buckeln nach oben“ aufgreift. Ein Vater möchte sich noch einmal so richtig als Erzieher aufspielen und verbietet seiner pubertären Tochter das Kaffeetrinken. Anschließend geht er zu einem Fest, um sich beim neuen Fürsten einzuschmeicheln und sich bei dieser Gelegenheit so richtig zu betrinken. Das ideale Vorbild also, wenn es um den verantwortungsbewussten Umgang mit Drogen und Genussmitteln geht. Über all dem schwebt die Frage: Woher kam eigentlich der Kaffee, den die Leipziger Bürgersleute anno 1734 genüsslich schlürften? Was für Themen für ein Musiktheater, das ganz traditionell mit dem Präludium beginnt, sich von Arie zu Arie weiterschlängelt und, wenn es schließlich das Finale erreicht, keine Gelegenheit für einen deftigen Unfug ausgelassen hat.

Zeiten

Freitag, 19:30
Luthersaal